IGP-Paffrath verbindet Kontinente

Interkulturelles Lernen findet an der IGP nicht allein im Klassenzimmer statt. Ihr Ziel ist es Schülern eine Auslandserfahrung zu ermöglichen. Zu der Beziehung zu Joinville in Frankreich wurde in den letzten zwei Jahren eine weitere Schulpartnerschaft ergänzt, die das Sprachenprofil Spanisch stärkt und andererseits eine Verbindung über die Grenzen Europas hinaus ermöglicht.
Derzeit sind 8 Schüler aus Argentinien zusammen mit ihrer Lehrerin für zwei Monate zu Gast an der Gesamtschule Paffrath und GS Holweide. Bereits im August besuchte eine vierzehnöpfige Schülergruppe der Klasse ihre Austauschpartner in der deutschen Schule des kleinen Örtchen Villa General Belgrano in Córdoba und verbrachten dort eine sehr spannende Zeit. Sie haben viele neue Leute kennengelernt, die zum Teil mehr als nur Austauschschüler geworden sind und mit denen sie auch in Verbindung bleiben möchten. So steht für zwei argentinische SchülerInnen bereits jetzt schon fest, im Februar erneut ihre
Gastfamilie zu besuchen und ein Jahr an der Universität Köln zu studieren.
Auch die beiden Organisatorinnen, die deutsche Spanischlehrerin Silvia Eckelt und die argentinische Deutschlehrerin Andrea Bergmann lobten die gute Atmosphäre während des Austausches, der ohne die Unterstützung der neuen Schulleiterin der IGP: Angelika Wollny, nicht möglich gewesen wäre.
Alle Beteiligten sind sich einig: „Ziel und Reiz des Austauschprogrammes ist außer dem Erlernen der Sprache, das Erleben der kulturellen Besonderheiten des jeweiligen Gastlandes. Dazu gehören das Alltagsleben in den Familien, der Lernalltag der Schüler und Schülerinnen, aber auch familiäre Rituale, Einstellungen und Werte.“ (Silvia Eckelt)